VorstandZeittafelMitgliedschaftFördervereinSportanlage ConzealleeETuS SporthalleLokschuppenAnfahrtbeschreibungETuS Fan-Artikel

ETuS Haltern - Zeittafel

  
5. April 1927: Gründung Reichsbahn-Sportverein Haltern durch Turner des Eisenbahn-Sozialwerkes. Den Vorsitz übernimmt Reichsbahnoberinspektor Drolshagen.
Einweihung der Sporhalle am Lippspieker, die vom Reichsbahn-Sportverein und ATV 1882 Haltern gebaut wurde.
Baubeginn einer vereinseigenen Turnhalle unter dem 1.Vorsitzenden Reichsbahnoberinspektor Haentjes.
Einweihung und Übergabe der vereinseigenen Sporthalle an die Sportler des Reichsbahn-Sportverein Haltern und Errichtung des ersten Schiessstandes. Im gleichen Jahr Erweiterung des Schiessstandes um einen Zweiten mit einer automatischen Anzeigevorrichtung.
Bau einer Schiesshalle mit vier Ständen. Gründung der Schwimm-, Tischtennis- und Boxabteilung.
Bau eines 25m-Pistolenstandes. Der Sportplatz neben der Turnhalle erhält Sprunggruben, Laufbahnen und ein Spielfeld für Korbball.
Der Reichsbahn-Sportverein übernimmt den Spielverein 26 mit dem Sportplatz an der Weseler Strasse. Fussball und Handball kann nun betrieben werden.
Mitgliederzahl über 1200. Bau einer Kegelbahn. Eine Rollschuhbahn kann mit Kriegsbeginn nicht mehr fertig gestellt werden.
Turnhalle, Kegelbahn und Schiessstände werden zu Wohnungen umgebaut. Der Sportplatz an der Weseler Strasse wird Sperrgebiet. Wegen fehlender Sportmöglichkeiten verlassen viele Mitglieder den Verein. Die Mitgliederzahl sinkt auf 200.
Sportbetrieb mit Kegeln, Gymnastik, Fussball und Leichtathletik wird wieder aufgenommen. Werbung engagierter Mitglieder bingt viel Zulauf.
Der 1. Vorsitzende Pieper nimmt ein Totodarlehen auf und macht den Sportplatz an der Weseler Strasse wieder spielfähig. Die Turner erhalten Übungsstunden in der Annaschule.
05./06. September 1953: 25jähriges Vereinsjubiläum. Die eigene Fussballjugend A wird Turniersieger in der Stauseekampfbahn. Der Verein hat 412 Mitglieder.
Die Zahl der Mitglieder wächst auf über 500.
15. Januar 1956: Änderung des Vereinsnamens in "Eisenbahn Turn- und Sportverein Haltern von 1927 e.V.", kurz ETuS Haltern. Aufstieg der 1. Fussballmannschaft in die Bezirksliga.
13. Mai 1962: Walter Nordhoff wird 1. Vorsitzender und leitet den Bau der vereinseigenen Sporthalle an der Annabergstrasse ein.
Gründung der Alte Herren-Abteilung Fussball.
29. Mai 1965: Der ETuS Haltern erhält die Sportplatzanlage an der Conzeallee. Gründung einer Faustballabteilung unter Franz Wiehoff.
Die A-Jugend gewinnt die Kreismeisterschaft und nimmt an den Westfalenmeisterschaften teil.
Fertigstellung der eigenen Turnhalle an der Annabergstrasse unter dem 1. Vorsitzenden Udo Schneider.
Heinz Sylla spielt in der deutschen Schülernationalmannschaft in Berlin gegen England.
Bernhard Hans beginnt seine Amtszeit als 1. Vorsitzender für 12 Jahre.
22. Oktober 1974: Die Sportanlage Conzeallee wird um einen Rasen-, Asche- und Mehrzweckplatz erweitert. Der Ascheplatz erhält eine Flutlichtanlage.
Die Abteilung Indiaca gründet sich aus der Turnriege.
8. August 1976: Die Leichtathletin Gaby Bußmann wird bei der 35. deutschen Jugenmeisterschaft in Bremerhaven Deutsche Meisterin über 400m. Der ETuS Haltern steigt in die 2. Kreisklasse ab, wird aber im Sommer mit eigenem Nachwuchs erstmals Stadtmeister der Fussball-Senioren. Die Faustballer werden 5. der deutschen DB-Meisterschaften.
04./05. Juni 1977: 50jähriges Vereinsjubiläum des ETuS Haltern. Wiederaufstieg der Senioren-Fussballer in die 1. Kreisliga. Gaby Bußmann wechselt zum OSC Thier Dortmund. Die Leichtathletikabteilung fusioniert mit anderen Vereinen zur LG Haltern.
Die Fussballer werden erneut Stadtmeister in Haltern. Die Fussballer richten die 1. grosse Karnevalsfeier mit 1000 Besuchern in der ETuS-Sporthalle aus.
Die 2. Mannschaft steigt in die Kreisliga B auf. Aufstiegsspiele zur Regionalliga bestreiten die Faustballer.
Nach einem Jahr Pause holen sich die Fussballer der 1. Mannschaft wieder die Stadtmeisterschaft. Thomas Bücker wird Vize-Westfalenmeister der Jugend B über 400m. Faustball: Deutscher Meister der DB Vierter der deutschen Meisterschaft Westdeutscher Vizemeister Westfalenmeister der M III.
Aufstieg der 1. Fussballmannschaft in die Bezirksliga. ETuS II steigt aus der Kreisliga B in die C ab. Die Faustballer werden westdeutscher Meister. Am 21.12.1981 wird das neue Kabinengebäude an der Conzeallee eingeweiht.
Westfalenmeister im Faustball M III.
Christian Wittek sprintet die 100 m in 10,9 sec. Faustball: Deutscher Meister M III. Westdeutscher Meister M III. Westfalenmeiste M II und M III.
Aufstieg der 2. Fussballsenioren in die Kreisliga B. Die Tennisabteilung mit über 100 Mitgliedern und 2. Plätzen wird unter Gerd Wertulla aus der Taufe gehoben. Faustball: Westfalenmeiste M III. Fussballstadtmeister wird wiederholt die 1. Seniorenmannschaft.
Schiedsrichter Wilhelm König wird 1. Linienrichter in der 1. und 2. Fussball-Bundesliga.
Abstieg der 1. Mannschaft aus der Bezirksliga in die Kreisliga A West. Faustball: Westfalenmeister M III.
Faustball: Westfalenmeister M III.
Die 1. Mannschaft muss erneut absteigen in die Kreisliga B und die 2. Mannschaft in die Kreisliga C. Christian Wittek wird 5. bei den deutschen Meisterschaften über 200 m. Die Indiaca B-Jugend wird DTB-Pokalsieger. ETuS-Fussballer werden erstmals Stadtmeister in der Halle.
Die 1. Fussballmannschaft erreicht den Wiederaufstieg in die Kreisliga A. Der dritte Tennisplatz wird fertig gestellt. Der ETuS Haltern II wird Stadtmeister der Fussballsenioren. Christoph Rennemeier wird Vize-Westfalenmeister der A-Schüler über 1000 m. Er nahm am Länderkampf gegen GB, UdSSR und Schweiz teil. Faustball: Mal wieder Westfalenmeister M III.
Erstmals nahm die Tennisabteilung an Meisterschaftsspielen teil. Mitgliederzahl im ETuS ca. 750. Stadtmeister wurden die Fussballer der 1. Mannschaft.
Der Sportkamerad Werner Stüwe übernimmt als erster Nichteisenbahner den Vorsitz des ETuS Haltern. Thomas Bücker, Christian Wittek,Hendrik Streyl und Thomas Marwitz werden deutscher Eisenbahnmeister in der 4x400 m-Staffel.
Die B-Jugend der Indiaca-Damen wird Westfalenmeister und DTB-Pokalsieger.
Die vereinseigene Turnhalle wird renoviert.
Auflösung der Faustballabteilung mangels Nachwuchses.
Die Indiaca-B-Jugend wird viermal hintereinander 3. der deutschen Meisterschaft.
Die Gruppe Zirkusworkshop mit Gaby Büning schliesst sich dem ETuS an. Die neue Abteilung gibt sich den Namen "Zirkus Zamboo".
21. Mai 1999: Neue Heimstatt und sozialer Mittelpunkt des Vereins wird der neu errichtete Jugendschulungsraum "Lokschuppen". Treibende Kraft war der 1. Vorsitzende Werner Stüwe.
Mit Nordic Walking, Lauftreff und Rückenschule werden zeitgemässe Gesundheitskurse integriert.
Umgestaltung und Modernesierung des alten Kabinengebäudes in Eigenregie.
8. Juni: Der ETuS Haltern feiert in der Festwoche vom 08. Juni bis 15. Juni 2002 sein 75jähriges Vereinsjubiläum mit über 800 Mitgliedern.
Die Indiaca-Abteilung verzichtet künftig auf die Teilnahme am Liga-Wettkampf. Im März 2003 geht Werner Stüwe nach 10 Jahren Vorsitz in den wohlverdienten Ruhestand. Bernie Große-Homann wird neuer Vereinsvorstand.
Die 1. Mannschaft wird dreimal in Folge Vize der Hallenstadtmeisterschaft Fußball. Das AH-Team wird Stadtmeister. Die A-Jugend steigt in die Kreisliga A auf.
Im 4. Anlauf endlich der ersehnte Stadtmeistertitel der 1. Mannschaft. Das Altliga-Team wird ebenfalls Stadtmeister. Den Vereinsvorsitz übernimmt Klaus Schweda. Der Verein zählt 816 Mitglieder. Im Herbst stellt der ETuS seine semiprofessionelle Homepage vor.
Abstieg der A-Jugend aus der A-Klasse. Die C-Jugend steigt in die A-Klasse auf. Der B-Jugend wird nach gewonnenem Entscheidungsspiel der Aufstieg verwehrt. Trainerwechsel gegen Ende der Hinspielserie von Uwe Ptok zu Carsten Lorenz.
Die 2. Mannschaft wird Meister der C-Liga und steigt in die B-Liga auf. Der ETuS geht mit 14 Jugendmannschaften an den Start. Der Verein erhält im November ein Minispielfeld mit Kunstrasen (20m x 13m). Bernie Große-Homann (1.Vorsitzender 2003-2006)verstirbt nach langer schwerer Krankheit. Die AH wird Hallenstadtmeister.
Die AL sowie Jugend A,B,C,E und Minis werden Stadtmeister in der Halle. Im Februar wird 30 Jahre ETuS Karneval gefeiert. A- und B-Jugend werden Meister in der Kreisliga B und damit Aufsteiger zur Kreisliga A.
Das Kreisliga A-Team der C1-Jugend erringt ungeschlagen die Meisterschaft und spielt in der kommenden Saison in der Bezirksliga. In seiner Eigenschaft als neuer sportlicher Leiter übernimmt Tobias Borgers auch das Traineramt für die 1. Mannschaft. A-, B-, C- Jugend werden Feldstadtmeister.
  

Nachbetrachtung!

Eine über 80jährige Vereinsgeschichte wahrheitsgetreu und nahezu lückenlos abzubilden ist schwierig, zumal viele Zeitzeugen nicht mehr unter uns sind.
Um so mehr sind wir froh, dass auf wertvolle Inhalte der Jubiläumsausgaben "40-, 50-, und 75-Jahre-ETuS Haltern" zurückgegriffen werden konnte.
Für den Hinweis auf eventuelle Fehler bzw. für Ergänzungen ist der Vorstand jederzeit dankbar.